Handwerkliche Tätigkeiten

Hier erfahren Sie, ob und wie Sie eine handwerkliche Tätigkeit in Deutschland ausüben können, wenn Sie nicht dort ansässig sind.

Sie können in Deutschland eine handwerkliche Tätigkeit anbieten, auch wenn Sie hier keine Niederlassung gründen möchten.

Ob bzw. welche bürokratischen Hürden zuvor zu bewältigen sind, hängt davon ab, welches Handwerk Sie in Deutschland ausüben möchten.

Bei den in der Anlage B der Handwerksordnung aufgeführten Handwerken besteht keine Anzeigepflicht.

Bei den in der Anlage A aufgeführten Handwerken müssen Sie vor der Tätigkeitsaufnahme eine schriftliche Anzeige der zuständigen Handwerkskammer zusenden, in deren Bezirk Sie erstmalig Ihre Dienstleistung anbieten möchten.

Den untenstehenden Links können Sie entnehmen, wie das von Ihnen angebotene Handwerk eingestuft ist:

 

Handwerksordnung - Anlage A

Handwerksordnung - Anlage B

 

In den Handwerken Schornsteinfeger, Augenoptiker, Hörgeräteakustiker, Orthopädietechniker, Orthopädieschuhmacher und Zahntechniker darf die Tätigkeit erst nach der Mitteilung der Handwerkskammer, dass keine Nachprüfung der Berufsqualifikation erfolgt oder eine ausreichende Berufsqualifikation festgestellt wurde, aufgenommen werden.

Die Anzeige können Sie elektronisch über unsere Dienstleistungsplattform einreichen.

Weitere Informationen zu den hessischen Handwerkskammern finden Sie hier.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.

SERVICE